68’000 Nostalgie

Beim Umkopieren von Daten bin ich kürzlich auf eine ST-Image Datei gestossen. Ich muss nun etwas vorausschicken: mein erster Rechner war ein Atari STF mit Blitter-TOS, 1 MB Ram, einem Motorola 68000 Prozessor, 8  Mhz schnell oder wohl eher langsam. Das wiederentdeckte ST-Image stammte von einer Floppy-Disk (720KB), welche ich vor über einem Jahrzehnt mit einem “Floppy Image & File Transfer Program” (MSA) auf meinen damaligen PC übertragen hatte. Den ST  hatte ich übrigens 1989 über den Musenalp Express bestellt – wenn ich mich richtig erinnere für ca. 1300 CHF. Geliefert wurde dieser mit integriertem Floppylaufwerk (für 3.5″ Disketten, 720 KB), einem SM 124 Monitor (12″ Monochrom, 70 Hz), einer Maus (Kugel), einer 3.5 Zoll Diskette (ST-Basic) und einem Netzkabel mit Schuko-Stecker.

Bei den ersten Programmierversuchen mit Omikron-Basic (Editor, Interpreter und Kompiler) musste ich dann feststellen, dass die Diskette schneller ihr Speicherlimit erreicht hatte als vorgesehen. Das erste 10-Pack 3.5 Zoll Disketten erstand ich im Manor (1989) für 55 CHF. Software war für einen Teenager auch nicht gerade erschwinglich. Daher kaufte ich nur eine einzige Software (ein Zeichenprogramm von Data Becker für 79 CHF) und habe mich dann aufs Tauschen von Programmen, sprich Kopieren von Disketten verlegt.

Getauscht haben wir auf dem Pausenhof oder über Adressen aus Annoncen, welche man in einschlägigen Technik- und Computerzeitschriften fand. Diskettenliste erstellen, ausdrucken (dauerte mit einem Nadeldrucker eine Ewigkeit) und per Post an den Tauschpartner, im nächsten Schritt folgten dann die zu tauschenden Disketten. Um gleich noch etwas Werbung zu machen und uns das langwierige Ausdrucken, resp. das Fotokopieren der Softwareliste zu ersparen, sind wir dann dazu über gegangen eine Service Disk, welche eine Softwareliste, eine Picture Show und ein Demo enthielt, zu verschicken.

Nun genau diese Service Disk befand sich auf dem anfangs erwähnten ST-Image. Irgendwie konnte ich dieses Relikt aus den Jahren meiner ersten Gehversuchen in Basic und Assembler nicht einfach mit dem restlichen Datenmüll entsorgen. Da der Sourcecode der Programme von mir ebenfalls archiviert wurde, mache ich diesen ebenfalls zugänglich. Gleichfalls war ich darüber erstaunt, wie mit wenigen Bytes und Kilobytes man vor drei Jahrzehnten ausgekommen ist.

Die SR Service Disk als ST-Image kann hier als ZIP-Datei heruntergeladen werden:
ST-Image SR Service Disc

Atari ST Emulatoren laufen auf aktuellen Systemen wegen der geringen Hardwareanforderungen problemlos. Es gibt sie für Windows, Linux und iOS.
Download STeem: steem.atari.st/lang_deutsch.htm
Download steem SSE (Aktuelle Win-Version von Steem): sourceforge.net/projects/steemsse/

Nun also zum Inhalt der SR-Disk, darauf befand sich:

«Dial Menu»

Dial Menu (Omikron Basic 3.0, 11790 Bytes, Res. 640×400 & 640×200)
Simpels Auswahlmenü für den vereinfachten Aufruf der einzelnen Programme auf der Service Disk.

Picture Show

Picture Show (Res. 640×400, 68K Assembler, 1175 Bytes)
Kurzes Intro als Scroller (Gehversuch in Englisch), gefolgt von einer Picture Show, welche eine Auswahl von Screenshots aus Programmen zeigte, welche man bei uns tauschen konnte.

Fight Demo

Fight Demo (Res. 640×400, 68K Assembler, 3095 Bytes)
Kleine Demo die ich dazumal vor allem geschrieben hatte, weil es keine für den SW-Modus gab. (Englisch war immer noch nicht besser)

Nun für ehemalige ST-Geeks findet sich ein sehr umfangreiches ST-Software Archiv unter folgender URL:
https://ia801904.us.archive.org/zipview.php?zip=/34/items/Atari_ST_TOSEC_2012_04_23/Atari_ST_TOSEC_2012_04_23.zip